HSV WILDAU 1950 e.V.
Jahnstraße 30 | Brandenburg, DE 15745 Wildau





 Aktuelle News


Absage Mitgliederversammlung und Aussetzung Speil-/Trainingsbetrieb im November

Den beschlossenen Kontakteinschränkungen folgend, müssen wir unsere für den 06. November geplante Mitgliederversammlung leider absagen.
Eine weitere Einschränkung betrifft den Trainingsbetrieb, der für Mannschaftssport bis Ende November vorerst ausgesetzt wurde. Der Handballverband Brandenburg und der Kreisfachverband Märkisch-Oderland haben aus diesem Grund den Spielbetrieb bis zum Ende des Jahres 2020 ausgesetzt.
Bitte unterstützt uns durch Euer Verhalten dabei, dass wir bald wieder loslegen können und bleibt gesund.


Vorschau Heimspielwochenende 24./25.10.2020

Die Ferien neigen sich dem Ende zu und der enge Spielplan sorgt für unübliche Anwurfzeiten am letzten Ferienwochenende. Am Samstag reist die männliche C-Jugend zum Oberligaspiel nach Doberlug-Kirchhain, während die ungeschlagene zweite Männermannschaft zum Landesligaduell mit Motor Babelsberg in Potsdam gastiert.
Am Sonntagmorgen tritt die männliche B-Jugend ihre längste Auswärtsfahrt an, um zur Mittagszeit in Rostock um Punkte in der Oberliga Ostsee-Spree zu kämpfen. Um 16 Uhr empfangen unsere Frauen die Gäste aus Bernau zum Duell in der Verbandsliga Nord. Bis zu 50 Zuschauer sind hierzu zugelassen, also schaut gern vorbei. Wer den Einlass beschleunigen will, kann sich unter diesem Link das Kontaktformular herunterladen, ausdrucken und schon zuhause ausfüllen.
Für das Brandenburgligaspiel der ersten Männer in Cottbus wurde seitens des HSV eine Verlegung beantragt, da die aktuellen Infektionszahlen die Lausitzmetropole zum Corona-Hotspot machen und wir dieses Risiko auch im Hinblick auf den weiteren Saisonverlauf nicht eingehen wollen.
Bleibt bitte gesund und helft uns dabei, den Spielbetrieb durch umsichtiges Handeln und Rücksichtnahme aufrechtzuerhalten.


mB: Souveräner Heimsieg zum Ferienbeginn

Nach dem starken Auftritt bei der SG Narva Berlin stand mit Herbstferienstart das nächste Spiel für die B-Jugend auf dem Plan. Im zweiten Heimspiel stand man Blau-Weiß 90 Berlin gegenüber, die ebenfalls erst zu dieser Saison aufgestiegen waren. Die Wildauer Jungs wollten natürlich an die Leistungen aus dem letzten Spiel anknüpfen und zeigten diesen Willen auch von Beginn an. Gleich im ersten Angriff erzielte Lennard Schönicke mit einer 1:1-Aktion das erste Tor des Spiels. Die Deckung um den Innenblock Jakob Düring und Eric Skarzynski agierte sehr stabil und machte es den Gästen aus Berlin schwer, einfache Abschlussmöglichkeiten zu finden. Konnte dann doch einmal eine aussichtsreiche Situation erspielt werden, war der wiederum sehr gute Wildauer Schlussmann Jonas Perse zur Stelle. Die Rückraumreihe mit Eric Skarzynski, Mittelmann Jon Nescholta und Lennard Schönicke erarbeite eine Vielzahl von Torchancen, so dass mit variablem Spiel eine 7:2-Führung herausgeworfen werden konnte. Dem anschließenden Team Time Out der Gäste folgte ein 4:0-Lauf der Wildauer bis zum Stand von 12:3. Arne Mühmert blieb es vorbehalten, das letzte Tor vor der Halbzeit zum 14:5-Zwischenstand zu erzielen. Bei diesem Stand war schon eine kleine Vorentscheidung gefallen. Die Wildauer wollten die Gäste jedoch nicht mehr insSpiel kommen lassen und bestimmten auch weiterhin das Geschehen. Der an diesem Tag stark aufspielende Eric Skarzynski erhöhte nach Wiederanpfiff per Strafwurf zweimal aus dem Rückraum zum 17:5. Im weiteren Spielverlauf stand die Wildauer Deckung weiter sehr stabil. Im Angriff fanden die Wildauer gegen die nicht immer im Rahmen des erlaubten verteidigende Berliner Hintermannschaft variable Lösungsmöglichkeiten. So folgte nach dem 17:7 der Gäste ein erneuter Zwischenspurt der Gastgeber auf 23:7. Die Wildauer Trainer nutzten nun die Möglichkeit, um nun verschiedene Konstellationen zu testen und alle Spieler erhielten ihre Einsatzzeiten. Am Ende stand ein deutliches 26:11 zu Buche. Nun heißt es, sich in den nächsten zwei Wochen sehr intensiv auf das nächste Spiel in Rostock vorzubereiten. Der Mannschaft ist es durchaus bewusst, dass man in allen Bereichen noch einmal zulegen muss, will man beim HC Empor Rostock ein gutes Spiel abliefern.



wJA, wJC & F1: Neue Saison, neues Glück

Die letztjährige B-Jugend startet nun geschlossen in der A-Jugend Brandenburgliga und kann endlich wieder einnetzen. Aufgestockt durch 3 Mädels, die letztes Jahr leider bereits zu alt für die B-Jugend waren und durch eine Rückkehrerin sehen wir als Trainergespann diese Mannschaft mit großen Chancen, ganz oben mitzuspielen. Und genau das haben wir am Tag der deutschen Einheit erlebt.Mit 3 Bussen und ausgelassener Stimmung ging es zum HSV Oberhavel nach Borgsdorf. Die Ansprache in der Kabine von Trainerin Nancy war eindeutig: „Ich möchte hier mit 2 Punkten nach Hause fahren und jeder opfert sich für den anderen auf. Ich brauche von euch 120%!“ Die Mädels starteten gut in die Partie, 2 Würfe, 2 Treffer, 0:2 Führung in Borgsdorf. Oberhavel konnte relativ schnell ausgleichen, so ging es munter weiter. Wildau führte mit bis zu 3 Toren, Oberhavel kam immer wieder ran, konnte aber nie in Führung gehen. Dann, kurz vor Ende der 1. HZ der Schock: Lina, unsere wichtige Mittelspielerin und Kopf der Mannschaft, geht unberechtigter Weise mit einer direkten roten Karte auf die Tribüne. Doch auch hier fand Nancy in der Halbzeitpause die richtigen Worte: „120% reichen jetzt nicht mehr! Wir brauchen 150%!! Und jetzt spielen wir für Lina, die in den letzten Jahren so viele Spiele für uns gewonnen hat!“ Was wir dann von den Mädels sehen konnten war genau das: Aufopferung, Arbeiten für den Nebenmann und eine geschlossene Mannschaftsleistung. Nicht zu vergessen, eine grandiose Körnel im Tor, die, beim Stand von 25:26 für Wildau, 18 Sekunden vor dem Ende einen weiteren der 10 (!) 7m entschärfte und die Mannschaft somit den ersten Sieg der Saison feiern konnte. Mädels: Wir sind sehr stolz auf euch!

Am Sonntagmorgen fuhr die C-Jugend zu ihrem 2. Saisonspiel nach Grünheide. Das Trainergespann um Tina sagte im Anschluss: „Eine tolle Mannschaftsleistung, wahnsinnige Steigerung zur letzten Woche und viele super Aktionen. Schade, dass sie sich nicht belohnen konnten.“ Denkbar knapp unterlagen sie mit 24:21. Mädels, weiter so, der Trend geht ganz klar nach oben!!

Last but not least hatten die 1. Frauen am Sonntag pünktlich zur Kaffeezeit ihr erstes Heimspiel. Zu Gast: Die Damen aus Finowfurt. Unterstützt durch 3 Mädels der A-Jugend (Lea, Lina, Lucie) ging es in die Partie. Der Start wurde ganz klar verfehlt: 0:4 lagen die Damen nach 5min hinten. Langsam kam das Spiel in’s Rollen, Wildau kämpfte sich Tor für Tor heran und konnte nach 11min zum 6:6 durch Suza ausgleichen. Bis zum Endeder 1. HZ blieb das Spiel recht ausgeglichen. Finowfurt traf, Wildau setze nach. Mit 16:17 ging es in die Pause. Bis zur 52. Minute lief das Spiel so weiter, dann die Wende: Wildau legte den Endspurt ein,ein 4:0 Lauf durch Tore von Suza, Rosi, Babsi und Lucie verschaffte einen ausreichenden Vorsprung, der bis zum Ende gehalten werden konnte: 27:24 Endstand. Herzlichen Glückwunsch!
Am 01.11.2020 gibt es dann den großen Heimspieltag des weiblichen Bereiches. Wir hoffen sehr, dass bis dahin wieder Zuschauer erlaubt sind und halten euch diesbezüglich auf dem Laufenden!



mJA & mjB: Saisonauftakt in der Oberliga Ostsee-Spree

Die B-Jugend traf im ersten Spiel mit den Füchsen Berlin gleich auf einem Anwärter auf den Deutschen Meistertitel. Den besseren Start hatten dann auch die Hauptstädter und führten schnell mit 0:4. Jakob Düring konnte mit einem schön heraus gespielten Tor zum 1:4 verkürzen und leitete damit eine gute Phase der Wildauer ein. Der neu zum Team aus Lichtenrade gewechselte Torwart Jonas Perse zeigte sich gut aufgelegt und konnte mit einigen Paraden sein Team zunächst im Spiel halten. Lennard Schönicke per Strafwurf zum 2:4 und Pius Trachte vom Kreis zum 3:5 brachten ihr Team wieder heran. Mit Eric Skarzynskis Treffer zum 10:12 betrug der Abstand letztmalig in diesem Spiel nur zwei Tore. Im Anschluss unterliefen den Wildauer Jungs viele leichte Fehler, die die Füchse Spieler sehr konsequent zu nutzen wussten. Am Ende stand ein deutliches 13:37 an der Anzeigentafel.

Am vergangen Wochenende stand das zweite Spiel bei der SG Narva Berlin auf dem Spielplan. Dieser Verein aus der Haupstadt ist seit vielen Jahren immer mit starken Teams in der Oberliga Ostsee-Spree vertreten. Unsere Jungs waren gewillt zu zeigen, dass man aus dem ersten Spiel bereits einiges gelernt hatte. Zwar geriet man mit 0:1 in Rückstand, doch war von Anfang an zu merken, dass dies ein Spiel auf Augenhöhe werden kann. Die neu formierte 6:0 Deckung um den stark aufspielenden Wildauer Torwart Jonas Perse, der mit fünf abgewehrten Strafwürfen und einigen sehenswerten Paraden ein starker Rückhalt seiner Vorderleute war, zeigte sich deutlich verbessert. Im Angriff konnte die Hintermannschaft der SG Narva die Wildauer Angreifer Lennard Schönicke und Jon Nescholta nicht stoppen. Wiederholt konnte Jon Nescholta als umsichtiger Spielmacher seine Nebenleute in Szene setzen oder nach starken 1:1-Aktionen den Ball selber ins gegnerische Tor befördern. Gelang es Narva doch einmal ihn zu verteidigen, war an diesem Tag Lennard Schönicke zur Stelle, der mit sehenswerten Schlagwürfen die Berliner Hintermannschaft überwinden konnte. Insgesamt lieferten die Wildauer eine starke Teamleistung ab, gewannen am Ende verdient mit 28:26 und holten somit die ersten wichtigen Punkte in der neuen Liga.

Die A-Jugend startete in die neue Saison mit dem Spiel gegen einen alten Bekannten. Mit den Gästen aus Oranienburg bestritten die Wildauer Jungs in den letzten Jahren schon einige intensive Partien. In diesem Jahr erhielt das Wildauer Team unmittelbar vor dem Saisonstart personelle Verstärkung durch einige Spieler aus Lichtenrade. Da aufgrund der kurzen Anlaufphase von nur einer Woche noch nicht erkennbar war, wie diese neue Konstellation funktionieren würde, durfte man auf das Spiel gespannt sein. Das Wildauer Team bestimmte von Anfang an das Spiel. Ein starker Innenblock mit Mark Andersen und Franz Reczko ließ den Oranienburgern kaum Chancen auf einen leichten Torerfolg. Im Tor war in der ersten Hälfte Florian Meißner mit vielen starken Paraden ein sicherer Rückhalt seiner Vorderleute. In der zweiten Spielhälfte zeigte auch der neu im Tor der Wildauer spielende Julian Schilling sein Potential. Im Wildauer Angriff konnten Spielmacher Dominik Sommerfeld, Paul Hahn und der neu zum Team hinzugekommene Jason Zillmer von den Oranienburger kaum gestoppt werden. Nach dem 2:4 aus Wildauer Sicht folgte eine starke Wildauer Phase. Bis zum 7:4 gelang den Gästen kein eigener Torerfolg mehr und Jason Zillmer konnte mit seinem ersten Tor im Wildauer Trikot die Führung zum 8:5 ausbauen. Im weiteren Spielverlauf wechselten die Wildauer Trainer gut durch. Trotzdem geriet der Erfolg nicht mehr in Gefahr. Am Ende gewannen die Hausherren mit 29:24.

Am vergangen Wochenende kam es nun gleich zum ersten Spitzenspiel gegen das Team der SPVG Blau-Weiß aus Berlin, die in der Woche zuvor die Mecklenburger Stiere bezwingen konnten. Die Wildauer mussten auf den verletzten Dominik Sommerfeld und den erkrankten Florian Meißner verzichten und damit auf zwei wichtige Spieler aus der ersten Partie. Mit Jaden Bremer stand aber erstmal ein weiterer Neuzugang zur Verfügung. Die Wildauer sahen sich zu Beginn des Spieles einem mit hohem Tempo spielenden Berliner Team gegenüber. Viele leichte Fehler im Angriffsspiel und den daraus resultierenden Ballgewinnen wussten die Blau-Weissen sehr konsequent zu nutzen. Schnell lagen die Wildauer mit 0:4 in Rückstand, ehe Mark Andersen nach Pass von Paul Hahn den Anschlusstreffer zum 1:4 erzielen konnte. Während sich die Wildauer Hintermannschaft von Minute zu Minute besser auf den Gegner einstellen konnte, gelang im Angriff leider noch nicht allzu viel. Unerklärlich viele Chancen blieben ungenutzt und somit konnte der Gastgeber bis auf 3:11 davon ziehen. Mittlerweile war Spielmacher Jaden Bremer in das Spiel gekommen und schaffte es das Spiel besser zu ordnen. Nun zeigten einige Umstellung im Team auch endlich ihre Wirkung. Dem 6:13 der Gastgeber folgte eine gute Spielphase der Wildauer. Die Deckung um Abwehrchef Franz Reczko und Torwart Jonas Perse gestattete den Blau-Weißen keinen Treffer mehr. Mit dem Tor von Jason Zillmer zum 10:13 war die Partie nun wieder offen. Das letzte Tor vor der Halbzeit erzielte Finley Weiler und so ging es beim Stand von 11:14 die Halbzeitpause. Die Wildauer kamen mit neuem Selbstbewusstsein aus der Kabine. Hoch motiviert kamen die Wildauer aus der Kabine. Paul Hahn traf aus dem Rückraum zum 12:14, Leas Wünsche zum 13:14 und Ben Berlin konnte nach Anspiel von Leas Wünsche erstmals zum 14:14 ausgleichen. Bis zum 20:20 entwickelte sich nun eine offene Partie. Im Tor der Wildauer stand nun Julian Schilling und war mit einigen sehenswerten Paraden der wichtige Rückhalt in der Schlussphase. Im Innenblock der Wildauer spielten jetzt Nico Runge und Franz Reczko zusammen und gaben der Deckung nochmals mehr Stabilität. Die daraus resultierenden Ballgewinne wussten die Wildauer jetzt konsequent zu nutzen. So trafen Leas Wünsche zum 21:20, Ben Berlin nach tollen Anspiel von Jaden Bremer zum 22:21, Theo Maschke von Linksaußen zum 23:21 und brachten ihr Team damit allmählich auf die Siegerstraße. Während den Gastgebern nicht mehr viel gelang konnten sich die Wildauer Tor um Tor absetzen. So trafen Ben Berlin zum 24:21 und Jason Zillmer mit einem überlegten Rückraumwurf zum 25:21. Näher als drei Tore ließ man die Berliner nun nicht mehr herankommen und den Schlusspunkt unter eine spannende Partie setze Ben Berlin mit seinem Treffer zum 31:27. Wiederum zeigten die Wildauer eine starke Mannschaftsleistung und erspielten sich so einen verdienten Erfolg im zweiten Spiel.



Saisoneröffnung am 22.08.2020 und 70 Jahre Handball in Wildau

Es war uns ein Fest. Wir hoffen, Ihr habt den Tag genauso genossen wie wir und freut Euch auch schon, wenn es bald hoffentlich wieder richtig losgeht. Der Regen ging zeitig genug zum Aufbauen und kam erst wieder, als alle eine kurze Abkühlung gebrauchen konnten. Dazwischen gab es genügend Zeit, um - mit Abstand - eine gute Zeit miteinander zu verbringen. Die Darstellung von 70 Jahren Vereinsgeschichte fand große Anerkennung und das Rahmenprogramm für die Kleineren wurde auch ausgiebig genutzt. Unser Testlauf zur Wiederöffnung der Tribüne war aus unserer Sicht ein voller Erfolg - auch für Eure Mithilfe bei diesem Projekt vielen Dank. Wie wir weiter verfahren, muss nun abgeklärt werden, um auch Heimspieltage mit Zuschauerbeteiligung durchführen zu können - Siegerehrungen und Mannschaftsvorstellungen haben gezeigt, dass es gehen kann. Bei Bier und Gegrilltem oder Eis, Kaffee und Kuchen konnte man allen ansehen, was sie in den letzten Wochen und Monaten an Vereinsleben vermisst haben. Nochmals vielen Dank an die zahlreichen helfenden Hände, ohne die diese Veranstaltung nicht möglich gewesen wäre.


Impressionen von der Saisoneröffnung

 Seit 1950



Ein erfolgreicher Verein mit einer langen Historie

Kontaktdaten



Geschäftsstelle:
HSV Wildau 1950 e.V.
Sport- und Schwimmhalle Wildau
Jahnstraße 30
15745 Wildau

Ansprechpartner
2. Vorsitzender Falk Neubauer 01573 8798237
Kassenwartin Judith Meißner
Jugendwart Sven Brade 0170 7331805

E-Mail-Kontakt
info@handballinwildau.de
Steuer-Nr.: 049/140/08498
HVB-Mitglieds-Nr.: 205191
LSB-Mitglieds-Nr.: 610204

01573 8798237